Patrick Scholl, M.Sc.

Patrick Scholl, M.Sc.

Der Kommunikator. Patrick ist die gute Seele des Teams, immer gut gelaunt und mit persönlichem Bezug zum Thema Parkinson. Durch seine Kenntnisse in der Biomechanik und im Machine Learning ist er die Brücke zwischen Technik und Anwendung. Patrick organisiert den Kontakt zu PatientInnen und Behandelnden und sorgt so für die Integration der Nutzenden in die Produktentwicklung.

Kontakt: scholl@novapace.de

Simon Staffa, M.Sc.

Simon Staffa, M.Sc.

Der Planer. Simon strukturiert die anfallende Arbeit und das Team, packt an und sorgt dafür, dass nichts in Vergessenheit gerät. Simon ist für Finanzen und Business Development verantwortlich und kümmert sich um den Kontakt zu Firmen, sowie die Öffentlichkeitsarbeit.

Kontakt: staffa@novapace.de

Lukas Braisz, M.Sc.

Lukas Braisz, M.Sc.

Der Technologe. Lukas erkennt Probleme bevor sie entstehen und löst sie auch direkt. Durch seine Professionalität und Erfahrung im Prototyping und der Produktentwicklung schafft er, was technisch möglich ist und verantwortet die Elektronik- und Softwareentwicklung.

Kontakt: braisz@novapace.de

Christian Kell, PD Dr. med.

Christian Kell, PD Dr. med.

Der Neurologe. Als Arzt ist es Christian wichtig, Patienten möglichst effiziente und nebenwirkungsarme Hilfen an die Hand zu geben. Der Hirnforscher bringt seine wissenschaftliche Expertise mit in die Entwicklung ein.

Kontakt: kell@novapace.de

Blog 15 – 11/19 – Gründung in der Öffentlichkeit

Blog 15 – 11/19 – Gründung in der Öffentlichkeit

Der Herbst ist in vollem Gange. Und obwohl das Wetter vielleicht nicht mehr so strahlend grell wie im Sommer ist gibt es bei novapace eine ganze Menge strahlkräftiger Neuigkeiten: Wettbewerbe, Kongresse und vor allem Medienpräsenz standen in den letzten Wochen im Fokus. Nicht zu vergessen bei all dem Trubel: Wir haben gegründet!

Der Oktober begann mit der Auswertung der Messdaten aus den Messungen an der Hochschule Bremen. Hierfür entwickelten wir geeignete Software und Tools um die Daten in einer ansprechenden Form entsprechend der Anforderungen der Studierenden darzustellen. Außerdem wurden wir für einen Beitrag im Metropol-Magazin der FAZ interviewt und fotografiert. Damit war der Startschuss für Wochen voller Veranstaltungen und Marketing abgefeuert.

Events, Kongresse und Wettbewerbe

Als Aussteller beim Hessischen Innovationskongress in Wiesbaden waren wir mit einem eigenen Bericht in der Messebroschüre vertreten und konnten uns außerdem am 30.10. vor Innovationsbegeisterten präsentieren. Hier sammelten wir erneut spannende Kontakte und erhielten interessante Einblicke in die hessische Innovationslandschaft. Am Abend des 30.10. waren wir dann sogar in einem Beitrag in der Hessenschau zu sehen.

Lukas im Gespräch mit Richard David Precht

Weiter ging es am 01.11. beim Finale des Hessischen Gründerpreises in Wetzlar. Dort stellten wir erneut aus, präsentierten uns den Kongressbesuchern und nahmen an der feierlichen Preisverleihung teil. Als eines der Top 3 – Startups in der Kategorie Gründung aus der Hochschule wurden wir in diesem Rahmen auch ausgezeichnet.

Für alle Preisträger des Hessischen Gründerpreises wurde außerdem vorab ein professioneller Imagefilm gedreht. Diesen kurzen Imagefilm gibt es hier zu sehen:

Die Gründung

Nur eine Woche nach ebendieser Preisverleihung ging es für uns zum Notar: Die Gründung der novapace GmbH stand an. Wir vier Gründer (dazu gleich mehr) haben uns dafür beim Notar getroffen und anschließend, wie es sich gehört, direkt zusammengesetzt um gemeinsam zu arbeiten und das weitere Vorgehen zu besprechen. Natürlich haben wir die Gründung im Anschluss dann auch noch gefeiert!

Bevor es mit anderen Themen weiter geht: Vier Gründer? Unser Kernteam, bestehend aus Lukas, Patrick und Simon, wurde pünktlich zur Gründung um einen erfahrenen Neurologen erweitert. Um wen es sich dabei handelt und wie die Zusammenarbeit aussieht, das werden wir in einer separaten Meldung im Detail erläutern.

Weitere Wettbewerbe

Zurück im Alltag mit Produktentwicklung, Datenauswertung und Organisation gab es am 18.11. noch einen weiteren wichtigen Termin: Das Finale des Healthcare IoT Worldcups auf der MEDICA Messe in Düsseldorf. Zwar haben wir nicht gewonnen, dennoch war die Veranstaltung für uns ein Erfolg: Vor allem über die neuen Kontakte zu MedTech-Startups freuen wir uns!

Gruppenbild mit allen anderen Finalisten des Healthcare IoT Worldcups

Ende November ging es dann zur Entscheidung des Merck Accelerators. Als eines von 30 Startups aus aller Welt, ausgewählt aus über 500 Bewerbungen, ging darum herauszufinden, welche Startups Merck für den hauseigenen Accelerator auswählt. In diesem Rahmen hatten wir Meetings mit 8 Experten, verteilt über zwei Tage. Auf dieser Basis erarbeiteten wir dann Anknüpfungspunkte für eine mögliche Projekt-Kooperation. Die zwei Tage intensiven Austauschs mit Experten haben uns einen direkten Einblick in die Arbeit und Projekte bei Merck gegeben. Allein das war schon extrem spannend und aufschlussreich. Nun freuen wir uns auf die Ergebnisse Anfang Dezember!

Simon und Lukas vor dem Merck Innovation Center in Darmstadt

Wie immer war also viel los in den letzten Wochen. Wie es in den nächsten Wochen im Jahres-Endspurt weiter geht? Dazu mehr im Jahresabschlussbericht im Dezember!

Blog 14 – 09/19 – Rück- und Ausblick

Blog 14 – 09/19 – Rück- und Ausblick

In den letzten 8 Wochen hat sich viel getan; Unter anderem ist der Blogbeitrag im August ausgefallen. Dafür möchten wir uns an dieser Stelle entschuldigen. In den nächsten Zeilen möchten wir nun erklären, warum es dazu kam und woran wir in den letzten Wochen so intensiv gearbeitet haben.

Veranstaltungen und Termine

Mitten in der Urlaubszeit galt es für uns die Gründung der GmbH, sowie die mögliche Zusammenarbeit mit einem Neurologen vertraglich zu klären. Dazu trafen wir uns mit Anwälten, Steuerberatern und eben dem angesprochenen Neurologen. Nach einigen zielführenden Gesprächen sind wir nun an einem Punkt, an dem es nur noch wenige Details intern zu klären gibt.

Auch bei Wettbewerben wie dem IQVIA Startup Award, bei dem wir als Finalist nach Hause gingen, oder in Meetings mit ExpertInnen, beispielsweise an der Charité in Berlin, sammelten wir enorm wichtige Erfahrungen und erhielten wertvolles Feedback. Weitere spannende Rückmeldungen gab es beim Life Science Pitch im Hub31 am 11.09.. Hier haben wir neben weiteren Startups im Gesundheitsbereich unser Projekt vorgestellt und uns gegenseitig Tipps und Denkanstöße gegeben.

Prototypentwicklung und -bau

Neben den Terminen und der Gründungsvorbereitung stand im August und September allerdings vor allem eines auf unserer Agenda: Die Prototypentwicklung für eine Studie in Zusammenarbeit mit der Hochschule Bremen. Studierende der angewandten Therapiewissenschaften im Bereich Physiotherapie nutzen zurzeit unsere Einlegesohlen für Tests in Alltagssituationen mit Parkinsonerkrankten. Die Betroffenen tragen dazu die Sohlen in verschiedenen Situationen wie z.B. dem Gehen über eine Kreuzung oder durch einen Park. Anschließend werden die dabei erhobenen Messdaten ausgewertet. Wir freuen uns sehr, dass diese Zusammenarbeit bereits zum zweiten Mal in Folge durchgeführt werden kann und sind schon jetzt gespannt auf die Ergebnisse.

Damit unsere Prototypen überhaupt die erforderliche Reife für die Studie erreichen konnten, war statt eines Endspurts in der Entwicklung eher ein End-Marathon erforderlich. Dementsprechend stolz sind wir auch darauf, dass unsere Einlagen nun fehlerfrei in Benutzung sind und ihren Zweck erfüllen.

Rück- und Ausblick

Mit dem Abschluss unseres 12-monatigen Exist-Stipendiums konnten wir außerdem einen weiteren Meilenstein abhaken. Gemeinsam mit anderen GründerInnen und FreundInnen ließen wir diese arbeitsreiche, erfolgreiche und vor allem lehrreiche Zeit mit einem Grillabend ausklingen. Zum Thema Exist-Gründerstipendium wird in naher Zukunft nochmal ein separater Blog-Beitrag mit tiefer gehenden Informationen und einem ausführlichen Rückblick erscheinen.

Abschließend möchten wir einen kurzen Blick in die Zukunft werfen: Damit unsere Einlegesohlen möglichst schnell eine für tiefergehende Studien erforderliche Reife erreicht, werden wir ins in den nächsten Monaten stärker auf die Produktentwicklung fokussieren. Konkret heißt das, dass wir unsere Marketingaktivitäten, wie auch in den letzten Wochen, herunterschrauben. Es wird folglich nicht mehr monatlich, sondern voraussichtlich alle 8 Wochen einen neuen Blogbeitrag zur Unternehmensentwicklung geben. Den Info-Blog für Interessierte und PatientInnen werden wir vorerst pausieren und dann wieder aufnehmen, wenn wir näher am Produktverkauf stehen.

Dementsprechend wird auch der Newsletter zukünftig ohne Info-Teil für PatientInnen und mit größeren Abständen zwischen den einzelnen Ausgaben erscheinen.

Bei Anregungen oder Fragen stehen wir aber selbstverständlich weiterhin durchgehend unter info@novapace.de Rede und Antwort!

Möglichkeiten der medikamentösen Behandlung von Morbus Parkinson

Möglichkeiten der medikamentösen Behandlung von Morbus Parkinson

Welche Möglichkeiten der Therapie gibt es überhaupt nach der Diagnose Morbus Parkinson? Welche Vor- und Nachteile haben diese? Gibt es Alternativen zu den üblichen Medikamenten? Und was tut sich in der Forschung in diesem Gebiet?
Zu all diese Fragen werden in den folgenden Absätzen Antworten und damit ein Überblick über Chancen und Risiken der Medikation bei Parkinson präsentiert.

Schon in unserem ersten Blog-Beitrag Diagnose Parkinson – Was jetzt Diagnose Parkinson – Was jetzt? wurde ein kurzer Überblick über Behandlungsoptionen gegeben. Dieser soll nachfolgend erweitert werden:
Nach der Diagnose Parkinson erfolgt meist eine medikamentöse Behandlung. Zusätzlich wird häufig Bewegungstherapie angeordnet. Auch Tiefe Hirnstimulation (kurz: THS bzw. DBS nach dem englischen “Deep Brain Stimulation”) findet bei einigen Betroffenen Anwendung.

Behandlung mit Medikamenten

Die Behandlung mit Medikamenten kann zwar Beschwerden lindern, jedoch ist Morbus Parkinson bis heute nicht heilbar. Die Medikamente setzen grundsätzlich dort an, wo Parkinson die Betroffenen einschränkt: Durch die Erkrankung herrscht ein Dopaminmangel im Gehirn, der das “Versenden von Nachrichten” stört. Die drei üblichsten Medikamente Levodopa, Dopaminagonisten und MAO-B-Hemmer versuchen diesem Mangel entgegenzuwirken. 

Levodopa (L-Dopa) ist das wohl üblichste Medikament in der Behandlung von Parkinson. Es ist sozusagen ein Dopamin-Ersatzstoff, also ein Stoff, der im Gehirn zu Dopamin umgewandelt wird. 

Dopaminagonisten sorgen für eine Anregung der Rezeptoren im Gehirn, die zur Dopaminaufnahme verantwortlich sind. Dadurch nehmen die Rezeptoren das vorhandene Dopamin besser auf, das Vorhandene wird also besser/mehr genutzt. 

MAO-B-Hemmer blockieren den natürlichen Abbau von Dopamin im Gehirn und sorgen somit dafür, dass das vorhandene Dopamin länger genutzt wird. 

Alle drei Optionen der medikamentösen Behandlung werden meist in Tablettenform eingenommen. Eine regelmäßige und pünktliche Einnahme ist dabei besonders wichtig. Um diese sicherzustellen können Smartphone-Apps mit Erinnerungen oder einfache Notizzettel helfen. Auch die Einnahme über Pflaster oder Pumpen statt Tabletten kann sinnvoll sein um eine gleichmäßigere Einnahme zu erreichen. 

Leider haben die Medikamente auch Nachteile. Ihre Wirkung ist, genau wie die damit verbundenen Nebenwirkungen, sehr individuell. Eine Verbesserung des Zustands der Betroffenen tritt oft erst nach mehreren Wochen ein und bestimmte Symptome wie das typische Zittern sind nicht immer behandelbar, teilweise erst nach einigen Jahren medikamentöser Behandlung. 
Im Rahmen einer Langzeitbehandlung mit Medikamenten ist außerdem zu beobachten, dass die Wirkung der Medikamente mit der Zeit nachlässt.

Insbesondere die Nebenwirkungen der Medikamente unterscheiden sich stark. Während bei L-Dopa Übelkeit, Schwindel, Depression, Verwirrtheit und Bewegungsstörungen häufig auftreten, sind die Nebenwirkungen der Dopaminagonisten noch schwerwiegender: Wassereinlagerungen, Müdigkeit, Verstopfung, Schwindel, Halluzinationen und Übelkeit sorgen dafür, dass die Medikation häufig abgebrochen wird. Dagegen wirken die Nebenwirkungen der MAO-B-Hemmer mit Bauchschmerzen, Erbrechen und Gewichtsverlust weniger gravierend. 

Der Grund, warum trotzdem vor allem L-Dopa, sowie die Dopaminagonisten verschrieben werden liegt in ihrer Wirksamkeit: Beide sorgen für messbar höhere Lebensqualität bei den Betroffenen. MAO-B-Hemmer sind besonders im Anfangsstadium der Erkrankung hilfreich, in späteren Stadien ist einfach zu wenig Dopamin im Gehirn vorhanden, sodass sie kaum Wirkung zeigen. Die Dopaminagonisten helfen besser bei Bewegungsstörungen wie Freezing als L-Dopa, dieses geht demgegenüber mit weniger gravierenden Nebenwirkungen einher.

Zusammenfassend gilt wie immer: Behandlung, insbesondere medikamentös, ist sehr individuell. Wirkung und Nebenwirkungen sind abhängig vom Alter, den Lebensumständen, den auftretenden Symptomen, dem Krankheitsstadium, sowie ggf. möglichen weiteren Erkrankungen

Alternativen/Ergänzungen zur Medikation

Leider gibt es keine Alternativen zur Medikation bei Parkinson. Meist wird die Erkrankung so spät diagnostiziert, dass man um eine medikamentöse Behandlung nicht herum kommt. Dennoch gibt es Ergänzungen, die die Wirkung der Medikamente verstärken oder ergänzen. Dies sind insbesondere Hirnschrittmacher und Bewegung. Zum Thema Bewegung bei Parkinson haben wir bereits in einem ausführlichen Blog-Beitrag berichtet, an den wir an dieser Stelle verweisen: Bewegung mit Parkinson

Der Hirnschrittmacher hingegen erhielt bisher noch kaum Erwähnung in unseren Beiträgen. Die Tiefe Hirnstimulation, auch THS oder DBS, vom englischen Deep Brain Stimulation, verspricht schon heute deutlich verbesserte Lebensqualität, insbesondere in Kombination mit passender Medikation. Der Eingriff zum Anbringen des Geräts ist jedoch aufwendig und gefährlich, da es sich dabei um eine Operation direkt am Zwischenhirn handelt. Folgen von Komplikationen oder Wundinfektionen sind daher bei diesem Eingriff besonders schwerwiegend. Daher wird heute trotz der Erfolgsversprechen häufig auf Hirnschrittmacher verzichtet. 

Ausblick

Sowohl im Bereich der Medikation, als auch in Bewegungstherapie und bei der DBS wird ständig weiter geforscht. Im Bereich der experimentellen Therapien wird zurzeit versucht, den Ursprung der Parkinsonerkrankung zu finden und sie genau dort zu behandeln. 

In der DBS versprechen neue Geräte höhere Flexibilität mit besserer Steuerung des Reizstroms und flexiblerer Reaktion auf neuronale Aktivität. In Kombination mit speziellen Medikamenten wird so beispielsweise die neuronale Aktivität gezielt manipuliert. Hier besteht großes Potenzial für verbesserte Wirksamkeit, geringere Nebenwirkungen und allgemein zur Behandlung neurologischer Erkrankungen. 

Doch auch im Bereich der Bewegungstherapie gibt es ständig neue Ansätze. Neben den klassischen betreuten Therapiemethoden rücken immer stärker auch Themen wie Teletherapie oder Training im Alltag in den Fokus. Genau an diesem Punkt setzen auch wir von novapace mit unserer Einlegesohle zum Gangtraining im Alltag, speziell für Parkinsonerkrankte, an. 

https://www.physiology.org/doi/full/10.1152/jn.00281.2015

https://www.gesundheitsinformation.de/medikamentoese-behandlung-bei-parkinson-krankheit.2226.de.html?part=behandlung-bp

https://www.parkinson-aktuell.de/behandlung-von-parkinson/medikamentoese-therapie-von-parkinson

https://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/parkinson-hirnschrittmacher-hilft-besser-als-medikamente-a-883163.html

https://www.gesundheitsstadt-berlin.de/experten-prophezeien-neue-parkinson-therapien-11254/

Blog 13 – 07/19 – Erfolge heute, Erfolge morgen?

Blog 13 – 07/19 – Erfolge heute, Erfolge morgen?

Nach den erfolgreichen ersten Tests mit unseren Prototypen im Juni gab es direkt am letzten Juniwochenende noch einige Gründe zu feiern. Am 28. und 29.06. waren wir im Finale zweier Wettbewerbe vertreten.

Beim bundesweiten Businessplan-Wettbewerb start2grow kamen wir im Finale am 28.06. in Dortmund unter die Top 10! Wieder einmal konnten wir wichtige Kontakte knüpfen und uns mit anderen GründerInnen austauschen.

Am darauffolgenden Samstag waren wir dann auch in München erfolgreich. Beim Wettbewerb Generation D, der sich auf Startups und Ideen mit gesellschaftlichem Mehrwert fokussiert, konnten wir sowohl den Publikums- als auch den Hauptpreis gewinnen und freuen uns über das Preisgeld und das gewonnene Coaching von KPMG!

Auch abseits der Wettbewerbe ging es voran: Wir führten weitere Patiententests durch und kamen mit unserer Produktentwicklung schnell und in großen Schritten voran. Zusätzlich beschäftigten wir uns erneut intensiver mit dem Thema Gründung und steckten gemeinsam mit Steuerberatern und Anwälten Rahmenbedingungen und Anforderungen konkret ab.

Natürlich führten wir im Juli auch weiterhin Gespräche mit möglichen und interessierten Investoren. Sowohl von den Interessenten als von denen, die uns Absagen erteilten erhielten wir wertvolles Feedback und arbeiten dementsprechend weiter an der Optimierung und der weiteren Entwicklung unseres Unternehmens.

Hilfsmittel im Alltag mit Parkinson

Hilfsmittel im Alltag mit Parkinson

Viele Menschen mit Parkinson können heute, gerade in Frühphasen der Erkrankung, ein ganz normales Leben führen. Trotzdem sehen sie sich im Alltag und bei vermeintlich einfachen Tätigkeiten häufig größeren Problemen ausgesetzt als Menschen ohne Parkinson.

Um trotzdem Autonomie im Alltag zu erhalten gibt es zahlreiche Hilfsmittel speziell für Parkinsonerkrankte. Diese lassen sich grob in zwei Kategorien aufteilen: Hilfsmittel für Alltagsaufgaben und -tätigkeiten wie Essen, Trinken, Anziehen oder Waschen und Hilfsmittel im Mobilitätsbereich. Für beide Kategorien erfolgt nachfolgend eine Übersicht über erhältliche Hilfsmittel.

Die nachfolgend genannten Links zu Produkten stellen keine konkreten Empfehlungen dar, sondern sollen lediglich dazu dienen, eine bessere Vorstellung von der Art der genannten Produkte zu erhalten.

Alltag

Für viele der kleinen Alltagstätigkeiten gibt es Hilfsmittel, die speziell auf die Symptome von Parkinsonerkrankten zugeschnitten sind.

Essen

Essen und Trinken sind für viele Menschen nicht nur einfache Nahrungsaufnahme, sondern häufig mit sozialem Kontakt und vor allem mit Genuss verbunden. Doch gerade beim Essen stört der bei Parkinson häufig auftretende Tremor besonders.

Der Gyenno Löffel zum Ausgleich des Tremors

Hierfür gibt es allerdings einige Hilfsmittel. Einfache Besteck-Griffe können bereits für bessern Halt und einfacheres Greifen sorgen. Spezielle Löffelaufsätze, die schon für weniger als 15 € erhältlich sind, erhöhen die Kanten eines Löffels und sorgen so für geringere Gefahr des Überlaufens trotz Tremor. Weiterhin gibt es High-Tech-Produkte wie den Gyenno Spoon, einen Löffel, der das Zittern ausgleicht und so unbeschwertes Essen verspricht. Dieser ist jedoch preislich mit fast 250 € nicht für jede/n erschwinglich.

Sonstige

Auch bei der Essenszubereitung kann es durch den Tremor zu Problemen kommen. Hier können rutschfeste Unterlagen helfen. Auch Deckelöffner, die das Öffnen von Gläsern oder Flaschen mit Schraubverschluss vereinfachen können unterstützen, indem sie das Öffnen über einen Griff ermöglichen. Solche Deckelöffner sind schon für unter 10 € erhältlich.

Außerdem gibt es Knöpfhilfen für circa 10 €, also Griffe mit Metallschlaufen, die ein Greifen und Durchführen von Knöpfen durch die Knopflöcher erleichtern sollen. Diese gibt es sogar mit Haken an der Unterseite des Griffs, sodass auch Reißverschlüsse einfacher greifbar sind.

Die LockAid Schlüsselhilfe im Einsatz

Auch der LockAid Keyturner ist ein sinnvolles Hilfsmittel für den Alltag. Es handelt sich dabei um eine trichterförmige Erweiterung, die um ein Schlüsselloch angebracht werden kann. So wird es einfacher, das Schlüsselloch trotz motorischer Einschränkungen zu treffen. Er ist für umgerechnet 17 € in einem Online-Shop erhältlich.

Mobilität

Zusätzlich zu den motorischen Einschränkungen stellen neue Umstände in Bezug auf Mobilität häufig große Probleme bei Parkinson dar. Der parkinsontypische Gang wurde bereits im Rahmen der Symptome in http://novapace.de/krankheitsstadien-und-symptome-bei-morbus-parkinson/ vorgestellt. Auch Freezing wurde in diesem Beitrag bereits erwähnt. Nachfolgend wird auf beide Themen getrennt eingegangen, da sie auch unterschiedliche Unterstützung erfordern.

Mobilität

  • Gerade in der Anfangsphase können Nordic Walking Stöcke dabei helfen, große gleichmäßige Schritte zu machen. Sie fördern den bewussten Armschwung und den aufrechten Gang, geben Sicherheit und motivieren zur Nutzung eigener Ressourcen.
  • Rollatoren oder Gehstöcke hingegen bieten zwar ebenfalls Sicherheit und sind durchaus als Gehhilfe zu sehen, sie sind in Hinblick auf das bewusste und aufrechte Gehen jedoch ungeeignet. Eher sorgen sie dafür, dass man sich auf das Gerät aus Sicherheitsgründen verlässt und damit davon abhängig macht. Außerdem schränken gerade Rollatoren in einer Phase, in der sie noch nicht erforderlich sind, eher die Mobilität ein als sie zu fördern. In Krankheitsphasen mit deutlich eingeschränkter Mobilität hingehen ergibt es durchaus Sinn, Sicherheit durch einen Rollator zu gewinnen um überhaupt mobil zu sein.
  • Weiterhin können auch Treppenlifte zu Hause helfen, die Sturzgefahr beim Treppensteigen zu minimieren. Dies ist jedoch mit hohen Investitionen verbunden und hilft nur im eigenen Zuhause.
  • Auch Smartphone-Applikationen wie das Beats Medical System können unterstützen. Die App gibt durch akustische Signale einen Rhythmus beim Gehen vor und ermöglicht so Gangtraining. Jedoch ist die Nutzung immer an eine entsprechende Umgebung gebunden, die die Lautstärke zulässt. Alternativ müssen Kopfhörer getragen werden, die wiederum soziale Interaktion und Alltag einschränken.

Freezing

Das Freezing schränkt die Mobilität als Bewegungsstarre besonders ein. Um es zu durchbrechen helfen Impulse oder Rhythmen. Nachfolgend werden vier Geräte vorgestellt, die dies leisten und so im Alltag unterstützen sollen.

Path Finder von Walk with Path
  • Das Walk With Path System (532 €) wird an den Schuhen befestigt und projiziert Laser-Linien auf den Boden vor die Füße. So werden bei jedem Schritt optische Schranken auf dem Boden dargestellt, die es zu übertreten gilt. Diese sollen helfen, die Kleinschrittigkeit auf Dauer zu verhindern und und Freezing zu durchbrechen.
  • Der Parkinson Rollator (959 €) nutzt eine vergleichbare Technologie und projiziert ebenfalls eine Lichtschranke auf den Boden. Diese läuft jedoch nicht dauerhaft, sondern wird auf Knopfdruck im Falle von Freezing aktiviert. Der/die NutzerIn ist also selbst für den Impuls zum Durchbrechen von Freezing verantwortlich.
  • Auch der Anti-Freezing Stepper soll dabei helfen Freezing zu durchbrechen. Dazu wird zwischen die Räder eines Rollators ein Modul (circa 250 €) mit sogenannten Paddeln angebracht. Dabei handelt es sich um Metallplatten, auf die bei auftretendem Freezing getreten werden soll.
  • Der Anti-Freezing Gehstock nutzt eine ähnliche Funktionalität und integriert eine ausklappbare Schranke in einen Gehstock. Die Schranke klappt auf Knopfdruck aus und soll dazu anregen, den Fuß darüber zu heben.

novapace

An dieser Stelle möchten wir auf unser eigenes Produkt, die novapace-Einlegesohle verweisen. Es handelt sich dabei um ein Paar Sohlen, das in die eigenen Schuhe eingelegt wird. Nach einer individuellen Einstellung wird die Sohle im Alltag getragen. Sie erkennt parkinsontypische Symptome wie das Schlurfen oder Kleinschrittigkeit und gibt in genau dem Moment, in dem das Symptom auftritt, eine Warnmeldung an den/die NutzerIn ab. Diese Warnmeldung, eine merkbare aber nicht störende Vibration direkt in der Sohle, erinnert an das bewusste und korrekte Gehen und ermöglicht so in den Alltag integriertes Gangtraining.

Außerdem kann durch die Vibration Freezing durchbrochen werden:

Je nach Krankheitsstadium kann die novapace-Sohle einen Rollator oder Gehstock natürlich nicht ersetzen, jedoch kann sie problemlos auch in Kombination damit genutzt werden und diese Hilfsmittel somit ergänzen.

Noch ist die Sohle nicht im freien Verkauf erhältlich, doch zögern Sie nicht uns zu kontaktieren, wenn Sie Interesse an Tests haben. Sie erreichen uns unter info@novapace.de und +4917631281312

Zusammenfassung

Zusammenfassend ist festzuhalten, dass es für viele alltäglichen Aufgaben Hilfsmittel gibt, die den Alltag von Betroffenen von Parkinson vereinfachen können. Welches davon einem selbst hilft muss letztendlich jede/-r für sich entscheiden. Bei der Entscheidungsfindung helfen kann jedoch in jedem Fall der Austausch mit anderen Betroffenen, beispielsweise in Selbsthilfegruppen.

Abschließend bleibt noch zu sagen, dass natürlich nicht alle Kosten für solche Hilfsmittel selbst getragen werden müssen. Bei einigen Hilfsmitteln bieten die Krankenkassen (Teil-)Erstattungen an. Die Voraussetzung dafür ist, dass das entsprechende Hilfsmittel im Hilfsmittelverzeichnis gelistet ist. Leider sind nicht alle der genannten Hilfsmittel dort eingetragen und gerade Gegenstände des täglichen Gebrauchs sind hiervon häufig ausgeschlossen. Wir von novapace arbeiten daran, dass bei Markteintritt auch unsere Einlegesohlen ins Hilfsmittelregister eingetragen sind und somit die Kosten dafür von den Krankenkassen getragen werden.

Blog 12 – 06/19 – Von anderen Lernen

Blog 12 – 06/19 – Von anderen Lernen

Der Juni 2019 war für uns voller neuer Erkenntnisse. Neue Einblicke in die Erkrankung Parkinson, sowie den Umgang damit und vor allem die Bestätigung unserer eigenen Arbeit haben die letzten Wochen dominiert.

Bewegungsakademie – Parkinson Gang

Direkt zu Beginn des Monats waren wir als mit-Initiator Teil der ersten Bewegungsakademie in Darmstadt mit dem Thema Parkinson Gang. Die Akademie ist ausgelegt als Lern- und Lehrraum, in dem sich ExpertInnen verschiedener fachlicher Hintergründe zu Bewegungsthemen austauschen.

Im schönen Umfeld des Jagdschlosses Kranichstein fanden wir uns also gemeinsam mit ProfessorInnen, TänzerInnen, Physio- und PsychotherapeutInnen und Parkinsonerkrankten zusammen und diskutierten über Themen rund um Parkinson. Der Austausch in interdisziplinären Teams mit geballter Expertise auf engem Raum war für uns eine bisher einmalige Erfahrung. Die Bewegungsakademie hat uns in diesem Sinne neue Einblicke in Parkinson und den Umgang damit verschafft und vor allem ermöglicht wertvolle Kontakte zu ExpertInnen aus für uns bislang fachfremden Bereichen zu knüpfen.

Aufbau der Bewegungsakademie

Anti-Freezing Tests

Noch in der ersten Juniwoche konnten wir außerdem mit unseren Protoypen erste Anti-Freezing-Tests mit einer Parkinsonpatientin durchführen.

Freezing ist eines der einschränkensten Probleme bei Parkinson. Darunter versteht man eine Starre, in die Betroffene vor allem in engen Räumen oder beim Starten von Bewegungen verfallen. Das Freezing tritt bei einigen Parkinsonerkrankten auch trotz eingestellter Medikation auf und kann dann nur durch sogenannte Cueing-Strategien durchbrochen werden. Solche Cueing-Signale, wie Lichtschranken auf dem Boden, akustische Signale oder zu übertretende Barrieren sollen helfen Schritte zu initiieren.

Wir wollen mit dem Biofeedback in unserer Sohle ebenfalls ein solches Cueing-Signal bieten und haben genau das in einem Test geprüft. Im Lauflabor der TU Darmstadt haben wir dazu gezielt Freezing bei einer Betroffenen provoziert und daraufhin versucht, es durch manuell ausgelöstes Biofeedback zu lösen.

Das Ergebnis des Tests mit einer Probandin ist hier zu sehen:

Wir freuen uns riesig über die erfolgreichen Tests und arbeiten weiter hart daran, diese Ergebnisse nun bei weiteren ProbandInnen zu wiederholen und bei Erfolg auch in unser finales Produkt zu implementieren.

Sonstiges

Die darauffolgenden Wochen werteten wir die Patientinnentests aus, führten weitere Gespräche mit möglichen Investoren und Produktionspartnern und starteten mit der Entwicklung der nächsten Generation Prototypen.

Wieder einmal geht also ein erfolgreicher Monat zu Ende. Was diesmal bleibt ist die Bestätigung, dass es immer Neues zu lernen gibt. Gerade die Gespräche und die Tests mit den Betroffenen und anderen ExpertInnen sind mehr wert als jede Brainstorming Session im Team. Das sind die Situationen, in denen wirklich Fortschritt gemacht wird!